Jasper Skytram (07.08.)

Unsere Gebete wurden erhört – Das Wetter hat wieder umgeschlagen 😎 Blauer Himmel mit leichten Wolken versprechen beste Sicht auf das Bergpanorama 👍 Zunächst mussten wir aber, nach dem Frühstück, noch einen Campingplatz in der Nähe von Jasper ergattern.

Leider war erneut unser Wunsch-Kandidat – Wapiti Campground – bereits belegt, so dass wir auf den etwas größeren- Whistlers Campground (784 Plätze!) – am Fuß des „Whistlers“ (2.470 m) im lichten Wald ausweichen mussten. Auf der Fahrt dorthin konnten wir bereits die Vorzüge der Rockys bestaunen: Klasse Berge, Bergseen und Tiere am Wegesrand. 🐂

 
Im Anschluss stand eines der Highlights der Reise auf dem Programm: Mit der Seilbahn auf den Gipfel „The Whistlers“ hoch über Jasper fahren und von dort aus den atemberaubenden Blick ins Tal genießen.
Leider hatten den Plan natürlich auch andere Urlauber, so dass wir ein Wartezeit von 1,5 Stunden überbrücken mussten. 😱 Was wir aber gekonnt mit Shoppen, Tagebuch schreiben oder einfach nur mal ausruhen und schauen sehr gut hinbekommen haben.

Und das Warten hat sich gelohnt. Oben angekommen hatten wir einen Blick über das Tal von Jasper, was eigentlich nur als atemberaubend beschrieben werden kann. Von oben ähnelt das 1.400 m tiefer gelegene Jasper kurioserweise einem riesigen „J“.

Tal um Jasper herum

Darüber hinaus konnten wir noch den Berg erklimmen, um auch ins nächste Tal blicken zu können. Ab Aussichtsrestaurant an der Bergstation (2.277 m) ist es ca. 1 km über 193 Höhenmeter bis zum Gipfel. Der Anstieg war zwar anstehend das Ergebnis jedoch einfach umwerfend!

Auf „The Whisters“

Bei der Abfahrt haben wir dann unseren ersten Schwarzbär im Unterholz entdeckt. Und sogar von der Talstation war noch gut zu erkennen, wie dieser in den Büschen Beeren aß.

Nach einer derartigen Entdeckung, bekamen natürlich auch wir Bärenhunger. Zurück am Campingplatz wurde auch sogleich das Brennholz angezündet und nach einigen Stunden (!) lecker Würsten und Fleisch gegrillt. 😂

Die Kinder konnten die Wartezeit prima mit dem auf dem Campingplatz äsenden Wapiti Hirsch und Murmeltiere vertreiben. Und die Männer mit dem fachsimpeln über die richtige Strategie zum Feuer machen.

Kurz vor dem zu Bett gehen, lud die schöne Atmosphäre auf dem Campingplatz noch die Kinder dazu ein, eine kleine Nachtwanderung zu unternehmen. Ausgerüstet mit Walkie-Talkie und Taschenlampe sind die drei Haudegen im Dunkeln auf Entdeckungsreise gegangen. Welch ein Abenteuer!

Weiter: Maligne Lake Road (08.08.)