Pet Shop Boys – Yes

Pet Shop Boys – Yes (2009)

Yes
Yes

Die Namen Neil Tennant und Chris Lowe stehen seit Please, ihrem Debütalbum aus dem Jahr 1986, für Popmusik der Güteklasse eins. Und daran hat sich auch auf ihrem zehnten Studiowerk, kurz und knapp Yes betitelt, nichts geändert. Die Pet Shop Boys haben alle Trends und Moden der letzten 23 Jahre unbeschadet überstanden und dabei nichts von ihrer popmusikalischen Relevanz eingebüsst. Ein Kunststück, das ihnen erst einmal jemand nachmachen muss. Im Vergleich zu ihren letzten Alben, Release (2002) und Fundamental (2006), klingen elf neuen Songs angenehm beschwingt. Das Duo hat, nicht zuletzt dank der Hilfe des Produktionsteams Xenomania, das u.a. schon mit Girls Aloud, den Sugababes und Gabriella Cilmi erfolgreich zusammenarbeitete, zu seiner alten Leichtigkeit zurückgefunden. Und das zeigt sich bereits beim Opener Love etc., zugleich auch die erste Singleauskopplung, deutlich. Auch die darauffolgende Nummer „All Over The World“ und das geradezu majestätisch daherschreitende „Beautiful People“ sind geschmeidige Breitwandpop-Hymnen in bester Pet-Shop-Boys-Tradition, hochmelodisch und mit geradezu ansteckendem Optimismus gesegnet. Das nach wie vor unverwechselbare Sounddesign ihrer Stücke haben die beiden auch diesmal nur leicht modifiziert. Ein Grund für radikalerer Veränderungen bestand nicht, denn Songs wie „Vulnerable“ oder das mit einem klassischen Disco-Beat unterlegte „The Way It Used To Be“ funktionieren auch so bestens. Mit Yes ist den Pet Shop Boys ohne Zweifel eines der besten Alben ihrer Karriere gelungen.